Eine grüne Lunge auf industriellem Grund

Patricia Michaud

Gestern noch Bagger, morgen Spaziergängerinnen und Flaneure: Das rund 300 Hektaren grosse Gelände zwischen Basel und Allschwil in der Schweiz sowie den französischen Gemeinden Hegenheim und Saint-Louis ist nicht das, was man sich gemeinhin unter einer Natur- und Erholungsoase vorstellt. Doch im Sommer 2021 wird die erste Etappe des auf drei Ausbauschritte (bis 2028) angelegten Parc des Carrières abgeschlossen sein und das von Feldern, Familiengärten und Kiesgruben durchsetzte und in Umgestaltung befindliche Gebiet den ersten Besucherinnen und Besuchern zugänglich sein. Das ehrgeizige grenzüberschreitende Projekt «Parc des Carrières» will für die Bevölkerung der Region eine wahre grüne Lunge schaffen. Das Herzstück des Parks wird fast 12 Hektaren umfassen. Über ein Netz von Fuss- und Velowegen hat die Bevölkerung der vier angrenzenden Ortschaften Zugang zu dieser neugestalteten Naherholungsinsel, in der sich auch die Koexistenz von Natur und menschlicher Aktivität spiegelt. Rund 40 000 Bewohnerinnen und Bewohner der Region können den Park innert weniger als zwölf Minuten zu Fuss oder fünf Minuten mit dem Velo erreichen. Auch eine Haltestelle der Strassenbahnlinie 3, die Basel mit Saint-Louis verbindet, liegt direkt beim Park.

Andreas Courvoisier und Monica Linder-Guarnaccia © regiosuisse

Ausgelöst wurde diese Umgestaltung vor rund zehn Jahren durch einen Projektaufruf der Internationalen Bauausstellung Basel (IBA Basel) – einer Plattform, die 2010 von den wichtigsten politischen Akteuren der Region gegründet wurde. Sie strebt eine grenzüberschreitende und langfristige Steuerung des Wachstums und eine Vernetzung der Metropolitanregion an. Der Basler Stadtentwickler Andreas Courvoisier nutzte diese Chance, um eine innovative grüne Nutzung des westlich von Basel gelegenen Gebiets vorzuschlagen. Seine Vision war, die Landschaft in ihrer früheren, reichen Vielfalt wiederherzustellen und dabei mit dem Nebeneinander von Natur und Industrie zu spielen. Für die IBA Basel, die über dreissig Projekte in der Region betreut und unter anderem durch Interreg Oberrhein mit 3,3 Millionen Euro gefördert wurde, ist der Parc des Carrières Pilot- und Modellprojekt in einem. Laut IBA-Direktorin Monica Linder-Guarnaccia soll er zeigen, dass unbebaute Räume sowohl die Lebens- als auch die Landschaftsqualität steigern und alle Parteien gewinnen können – Bewohnerinnen, Landwirte, Bauträgerinnen ebenso wie Politiker oder Umweltschützerinnen.

iba-basel.net

interreg.ch

Sie finden hier die Langfassung in Französisch.

Weitere Artikel

Die digitale Antwort der Unternehmen im Arc jurassien

Muriel Raemy

Resilienz ist das zentrale Thema des «Digital Arc Hub», eines Projekts, das in Zeiten der Pandemie aktueller ist denn je. Das im Rahmen des interkantonalen NRP-Programms «Arc jurassien» unterstützte Vorhaben zielt darauf ab, ein Diagnose-Tool zu entwickeln, mit dem KMU ihre digitale Reife beurteilen können. Die Herausforderungen sind gross. Der Einbruch des Welthandels aufgrund der Corona-Krise belastet die Wirtschaft des Arc jurassien stärker als anderswo in der Westschweiz, da das BIP im Jurabogen stark mit der Maschinen-, der Präzisionsins­trumente- und der Uhrenindustrie verbunden ist – Branchen, die sehr sensibel auf den internationalen Kontext reagieren.

Srinagar Gunasekaram, in der Küche des Restaurants «Paprika», ist Pionieranwender der Digital Arc Hub-Software.
© regiosuisse

Der 2018 ins Leben gerufene «Digital Arc Hub» vereint zahlreiche Wirtschaftsakteurinnen und -akteure der Kantone Jura und Neuenburg, des Berner Juras und des nördlichen Waadtlands. Sie alle wollen sich ein Bild von der digitalen Reife aller Unternehmen machen, unabhängig von ihrer Grösse oder ihrem Tätigkeitsbereich. Dazu wurde an der Haute École de Gestion Arc (HEG Arc) ein Selbstdia­gnose-Tool entwickelt, das sich derzeit in der Testphase befindet. Der entsprechende Fragebogen ermöglicht es, interne Prozesse, Kundenzufriedenheit und die Strategie des Geschäftsmodells zu erfassen. Die gesammelten Daten werden verwendet, um die digitale Reife der Unternehmen nach spezifischen Merkmalen abzubilden. Dies gibt Wirtschaftsverbänden und politischen Entscheidungsträgern die erforderlichen Instrumente in die Hand, um Führungs­kräfte von Unternehmen zu beraten, Ausbildungslücken zu schliessen oder auch den Austausch bewährter Praktiken zu ermög­lichen. Insgesamt bietet der «Digital Arc Hub» Coaching und gezielte Hilfeleistungen an, um Unternehmen in ihrer digitalen Entwicklung zu unterstützen.

arcjurassien.chregiosuisse.ch/nrpdigitalarchub.ch«Digital Arc Hub» in der Projektdatenbank auf regiosuisse.ch

Sie finden hier die Langfassung in Italienisch.

Weitere Artikel