Flexible Arbeitsformen – Chance für die ländlichen Räume?

Pirmin Schilliger & Urs Steiger

In der Arbeitswelt findet ein fundamentaler Strukturwandel statt, bei dem flexible Arbeitsformen zusehends im Trend liegen. Sie sind weniger hierarchisch und können zeitlich unabhängig, eigenverantwortlich, ortsungebunden und folglich dezentral praktiziert werden. Diese Neuorganisation der Arbeitswelt, die seit Mitte März durch den Corona-Lockdown zusätzlich beschleunigt wurde, eröffnet neue Entwicklungschancen auch für die ländlichen und peripheren Räume. Um davon profitieren zu können, benötigen diese allerdings eine leistungsfähige Infrastruktur mit Co-Working-Spaces und schnellen Kommunikationsnetzen. Zudem müssen die ländlichen Räume und die Berggebiete ihre Attraktivität als Wohn- und Lebensort steigern, indem sie ihr Dienstleistungs- und Versorgungsangebot verbessern.

Kurzmeldungen ➝

Entwicklungsperspektiven für die Berggebiete!

NRP in Corona-Zeiten

Nationales Personenverkehrsmodell (NPVM)

N–°18–2020

regioS

Das Magazin zur Regional­entwicklung

Im kostenlosen Abonnement

regios n°20

Danke! Merci! Grazie!

Logo Jubiläum

Grazie per le vostre storie, esperienze e progetti.
Merci pour vos histoires, expériences et projets.
Danke für eure Geschichten, Erfahrungen und Projekte.